App für Ersthelfer bei Herzdruckmassage

  • Seite 1 von 2
14.01.2024 21:07
avatar  Thom S.
#1
Th
Profi

Hallo,
Wie ja schon im letzten Jahr viel angekündigt wurde, ging kürzlich die
Team Österreich Ersthelfer
App online, bei jener man benachrichtigt wird, wenn in raumer Umgebung jemand reanimiert werden muss, bevor die Rettung eintrifft.
Neben dem offensichtlichen Nachteil, dauerhaft die Standorterkennung am Telefon laufen zu haben(Österreichs Beamte haben ja noch nie kompetente Programmierer angeheuert), ist es ja Grundsätzlich gut, dass beim Rettungsnotruf kompetente Freiwillige dazugeholt werden.
Werdet ihr euch dazu entscheiden, lässt ihr euch eintragen?


(Schade, eins der wenigen Themen, wo Helga sich auskennt und sie ist nicht Daheim)


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2024 16:24
avatar  frafra
#2
avatar
General

ich werd wieder mal meinen erste hilfe kurs auffrischen
das hab ich schon einmal gemacht und war sehr hilfreich


das ! wär eine sinnvollere sache wie ständige TGD ,pflanzenschutz, öpul ,c 95 weiterbildungen


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2024 16:48
#3
mo
Veteran

war ca. 15 Jahre als Sani tätig. Bin aber etwas vor geschädigt von der StoppCorona App. Anscheinend wurde ja eh nichts übertragen und trotzdem hat die App ein paar GB Daten im Monat gefressen.
Außerdem habe ich mein Handy eh so wenig wie möglich bei mir.


 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2024 17:08 (zuletzt bearbeitet: 15.01.2024 17:29)
#4
avatar
Guru

Mein letzter Auffrischungskurs war vor 6 Jahren (ein Nachmittag) bei einer landwirtschaftlichen Weiterbildung.
War sehr erfrischend. Ich war ja man Sani bei Roten Kreuz und hatte auch so einige Weiterbildungen in den letzten 40 Jahren. Und alle 10 Jahre sind ein paar Dinge dann auf einmal ganz anders. Hat mir auch der Schulungsleiter gesagt.

Ich habe in meinem Leben sicher 7 mal als Ersthelfer privat 1. Hilfe gegeben. Vom Baby bis zum Greis. Und das eine oder andere Leben werde ich schon geretten haben.

@ mostkeks warum sollte die StoppCoronaApp nichts übertragen haben. Wenn du dich viel bewegt hast wird auch viel übertragen.

.



Nur so: "370.000 der österreichischen Erwachsenen sind alkoholabhängig. Weitere zehn Prozent trinken Alkohol in einem Ausmaß, das ihr Risiko zu erkranken, stark erhöht. "

 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2024 21:26
#5
avatar
Guru

Ich finde die Idee grundsätzlich gut, aber natürlich ist es heutzutage ein Problem mit der ständigen Ortung und Weitergabe von Daten.

Mein letzter erste Hilfe Kurs war der speziell für Baby und Kleinkinder. Zur Zeit der Geburt (vor oder danach) meiner ersten Tochter. Also bald 9 Jahre her.

Wieder mal alles aufzufrischen wäre sicher nicht verkehrt.

Mfg

Das mächtigste Hirngespinst ist die öffentliche Meinung: Niemand weiß genau, wer sie macht, niemand hat sie je persönlich kennengelernt, aber alle lassen sich von ihr tyrannisieren.
-Johann Wolfgang von Goethe-

 Antworten

 Beitrag melden
15.01.2024 22:35
avatar  Steira
#6
avatar
General

Hallo,
Ich mach meinen erste Hilfe Kurs regelmäßig für die Firma - da bin ich als Ersthelfer eingetragen, weil ich ja im Ganzen Betrieb unterwegs bin...ich werd aber nicht noch ne zusätzliche App auf mein Handy laden......

MFG A STEIRA

 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 00:57
avatar  mogwai
#7
mo
Profi

Wie ist denn im Moment die Rota? Angefangen hat es bei mir mit 2 mal beatmen und irgendwas 2x mal Massage, das wurde dann paar mal geändert. Mein Letztstand, nur noch Massage. Anscheinend ist es wohl nicht so wichtig wie man es macht sondern DAS man es macht! Fühlt sich für mich so an als ob da alle paar Jahre mal was geändert wird damit man die Kurse rechtfertigen kann damit Kohle reinkommt. Ich als Feuerwehrler hab eh alle paar Jahre ein Auffrischung, würde ich aber auch nicht benötigen, denn, was einem interessiert vergisst man nicht.

Lustig ist immer wieder in den Kursen wenn die Leute zum Chirurg werden wollen um einen Luftröhrenschnitt zu machen, dabei können sie nicht einmal die einfachsten Sachen


Ich brauch so eine App nicht, danke!


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 05:01
#8
avatar
General

30x Herzmasage
2x Beatmung

Wenn ständig die Klugen nachgeben, wird die Welt bald von Deppen beherrscht

 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 07:04
avatar  Breihu
#9
Br
General

Wichtig ist die Herzdruckmassage. Das Beatmen ist halt die draufgabe. Jedoch wennst a paar Minuten Herzdruckmassage machst und nicht durchwechseln kannst geht einem eh schnell die Puste aus.
Mache Ende Jänner meinen glaub 8ten Erste Hilfe Kurs. Brauchn den bei der Feuerwehr, da wird alle 2 bis 3 Jahre aufgefrischt.
MfG Breihu


 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 12:13
#10
avatar
General

Allgemeiner Tenor von Ärzten ist:
Egal was du wie machst, es gibt kein Falsch.
Falsch ist nur nichts zu tun!

Wenn ständig die Klugen nachgeben, wird die Welt bald von Deppen beherrscht

 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 13:35
#11
avatar
Guru

Zitat von Breihu im Beitrag #9
Wichtig ist die Herzdruckmassage. Das Beatmen ist halt die draufgabe. Jedoch wennst a paar Minuten Herzdruckmassage machst und nicht durchwechseln kannst geht einem eh schnell die Puste aus.
Mache Ende Jänner meinen glaub 8ten Erste Hilfe Kurs. Brauchn den bei der Feuerwehr, da wird alle 2 bis 3 Jahre aufgefrischt.
MfG Breihu


Stimmt ... das mit eher Herzdruckmassage und im Notfall verzicht auf das Beatmen habe ich in der letzten Schulung auch so gelernt.

ABER es gibt eine Sache da kann der Ersthelfer den Patienten leicht umbringen. Stark unterkühlte Personen dürfen nicht zu sehr angeregt werden. Sonst Strömt das unterkühlte Blut aus den Extremitäten in dern Körper und kühlt den weiter runter "Verstarb in den Händen der Helfer" kann man dann lesen, Unterkühlte Personen muß man schonend Fremderwärmen aber nicht großartig druchkneten.

.



Nur so: "370.000 der österreichischen Erwachsenen sind alkoholabhängig. Weitere zehn Prozent trinken Alkohol in einem Ausmaß, das ihr Risiko zu erkranken, stark erhöht. "

 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 14:00
#12
Vo
Guru

Soll diese App nur bei Kreislaufstillstand alarmieren?

Wie lange dauert das vom Notruf bis zur Alarmierung?

Ich befürchte, wenn der Ersthelfer vor Ort da nicht tätig wird, dann kommt jede andere Hilfe zu spät.

Nach meiner Erfahrung und nachdem was ich so bei der Rettung mitbekommen habe, kommt man in vielen Fällen zu spät zur Reanimation, bzw. ist die Sinnhaftigkeit fraglich.

Alles Gute!
Vollmilch

 Antworten

 Beitrag melden
16.01.2024 21:48
avatar  Thom S.
#13
Th
Profi

Zitat von Vollmilch im Beitrag #12
Soll diese App nur bei Kreislaufstillstand alarmieren?

Wie lange dauert das vom Notruf bis zur Alarmierung?

Ich befürchte, wenn der Ersthelfer vor Ort da nicht tätig wird, dann kommt jede andere Hilfe zu spät.

Nach meiner Erfahrung und nachdem was ich so bei der Rettung mitbekommen habe, kommt man in vielen Fällen zu spät zur Reanimation, bzw. ist die Sinnhaftigkeit fraglich.


Je Nachdem, für was man sich eingetragen hat.

Die Initiative ist vom Roten Kreuz selber. Ich gehe mal davon aus, das wird automatisch mit dem Rettungswagen mitalarmiert.

Wer Unerfahren ist, bekommt von der Telefonstelle Anweisungen. Bei schlechter Technik geht dem Durchschnittsmenschen nach ein Paar Minuten die Puste aus, da könnte so Jemand die restliche Zeit überbrücken.

Die Sinnhaftigkeit der Reanimation wird Grundsätzlich vom Zivilisten nicht angezweifelt. Das beurteilt die Rettung, sobald sie da ist.


 Antworten

 Beitrag melden
17.01.2024 09:08
avatar  helmar ( Gast )
#14
he
helmar ( Gast )

Jetzt geb ich doch mal meinen Senf dazu........ein gewisser Herr der fachlich über mir steht hat sich ja bisher nicht gemeldet. Wie schon Bergbauer geschrieben hat, nur wer nichts tut macht was falsch. Alles liegt am Auffinder und Ersthelfer. Zuerst Hilferuf, also Notruf 144, und dann sofort Herzdruckmassage, und das muß man durchaus kräftig machen, also 5 cm Drucktiefe. Wer die Medlodie "stayin alive" oder den Radetzkymarsch kennt, dann diesen Rhytmus. Vor allem wenn nur ein Ersthelfer da ist. ..Herzdruckmassage! Atemspende funktioniert nur wenn man den Kopf überstreckt. Und wenn einer allein Wiederbelebungsmaßnahmen setzt geht das dem überhaupt wenn es dauert bis der Rettungsdienst kommt, ganz schön rein. Sollten 2 Personen anwesend sein, sollte man es mit der Atemspende versuchen und nach dem 5 Durchgang Herzdruckmassage wechseln. Erst wenn noch mehr Helfer da sind und ein Defi erreichbar ist, sollte man jemanden um den schicken.......also, es liegt sehr am Ersthelfer. Ich habe keine App. Weil ich ein simples Tastenhandy habe und in meiner Nachbarschaft auch mit PKW ein paar Minuten Anfahrtszeit habe.
Laut diversen Berichten erlitt Udo Jürgens bei einem Spaziergang mit seinem Leibwächter einen Herzstillstand. Und laut Berichten lief der Leibwächter um einen Defi. Besser wäre Hilferuf und sofortige Herzdruckmassage wohl gewesen. Nicht jeder Wiederbelebungsversuch verläuft positiv. Trotzdem sollte jeder das Gefühl haben, ich habe es versucht. Und der einfachste Versuch ist nun mal kräftige Herzdruckmassage. Und die kann jeder. Und noch was.......ein Erste Hilfe Kurs mit Puppe zum üben macht einem im Notfall gleich sicherer.
Machts es gut, Helga

18.01.2024 10:05
#15
avatar
Veteran

Jeder der einen Führerschein hat weiß das, was unsere Gast - Helga da schreibt. Ist nix Neues.

Es geht einfach um Nachbarschaftshilfe auf FREIWILLIGER Basis.

Als "Rotkreuzler" sollte man hinter einer solchen "zusätzlichen" Möglichkeit der Ersthilfe stehen und sich nicht auf ein Tastenhändy ausreden.

Team Österreich formuliert das so:

TEAM ÖSTERREICH LEBENSRETTER
Dein Smartphone und du. Ein Team, das Leben rettet.

Es gibt Notfälle, da zählt jede Minute. Oft ist Hilfe nur wenige Meter entfernt. Diesen Vorteil nutzt die neue Initiative „Team Österreich Lebensretter“, die das Österreichische Rote Kreuz mit Hitradio Ö3 unterstützt durch die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) gestartet hat. Per App werden registrierte freiwillige Ersthelfer_innen alarmiert, wenn es in ihrer unmittelbaren Nähe zu einem Atem-Kreislauf-Stillstand kommt. So können sie noch vor Eintreffen der Rettungskräfte mit der Herzdruckmassage beginnen. Werde auch du Lebensretter_in!

Interessant finde ich die Unterstellung , dass Beamte noch nie ordentliche Programmierer angeheuert haben bezüglich der Standorfreigabe am Smartphone. Wie sollte man sonst wissen, ob man in der Nähe ist ?

( Beim neuen Auto möchten sie alle die Standortfreigabe haben, um mit Android Auto und Google Maps von A nach B zu kommen )


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!